engelstiergeschichten

Reisebericht Mai 2007



Rückkehr nach Calpe

6 Monate ist es nun schon her, seit wir das private Tierheim Calpe das erste Mal besucht haben und damals stand fest wir kommen wieder. Nun war es soweit, es hieß wieder Koffer packen und wieder mit 60 kg Tierschutzgepäck, machten wir uns auf die Reise. Frau Gonzales (die Eigentümerin des privaten Tierheimes) war so nett uns am Flughafen abzuholen. Nach einer Stunde Fahrt und schon einem netten Gespräch kamen wir abends in Calpe an. Wir bezogen unser Appartement und trafen uns dann noch mit Alisa (ehemalige Pflegemami von unserem Hund Laya)

Am nächsten Tag ( Mo 21.05) ließen wir es langsam angehen, erst machten wir mit Alisa den Rundgang durch alle Rudel. Wir waren wieder mir Leckerchen bewaffnet aber diesmal wussten wir ja was auf uns zukommt. Alle Hunde begrüßten uns freundlich, es waren auch noch einige vom letzten Jahr dabei. Wir verteilten eifrig die Leckerchen und waren hinterher wieder dreckig wie sau, aber es hat wie immer riesen spaß gemacht. Nach beenden des Rundgangs gingen wir noch mit Sonja und Jolo eine Runde gassi. Sonja die süße Dackelmischlingshündin die leider im November auch schon da war. Jolo ein kleiner lustiger Mischling. Beide erfreuten sich der Abwechslung und waren total ausgelassen beim gassi gehen. Trabten beide fröhlich neben uns her und erbettelten sich das ein oder andere Leckerchen. Das Sonja Leishmaniose hat, sieht und merkt man ihr auf keinen Fall an. Sie ist noch jung und wirklich lebensfroh.






Nach wir vor ist zwischen 13:00 und 17:00 Uhr im Tierheim Pause, so das die Tiere teilweise rein geholt werden und dafür andere Tiere in die Ausläufe kommen, denn zu Zeit sind 96 Hunde im Tierheim untergebracht, zum vergleich im Nov. Waren es ca. 60.

Heißt nicht dass die Mitarbeiter da auch Pause haben, aber wir wollten nicht stören und

hielten uns an die „Öffnungszeiten.“

Abends gingen wir dann mit Laich und Ligia gassi. Laich eine schwarze Mischlingshündin die wahrscheinlich auch schon einiges in Ihrem Leben mitgemacht hat. Ihre Augen wirken traurig und zurückgezogen. Aber bei etwas Aufmerksamkeit und Leckerlies kehrt das Leben sofort in den Hund zurück. Und das Schönste es gibt eine Interessentin für Sie und wir drücken super fest die Daumen, das es mit der Vermittlung klappt. Ligia ein Pointer war nur aufgeregt, so dass sie mich von links nach rechts und wieder zurückgezogen hat. Ligia kommt nun bald auf eine Pflegestelle nach Deutschland und auch da freuen wir uns für Sie.





Nach 1.5 Stunden waren wir mit den zweien zurück und als wir im Tierheim ankamen, war da Krisensitzung angesagt. Denn es wurden bei 10 Hunden die zuletzt aus der Tötungsstation gekommen waren Staupe festgestellt und vom Tierarzt bestätigt. Allerdings waren bei keinem der Hunde Anzeichen festgestellt worden, so das man mit Medikamenten ganz gut eingreifen konnte.

Im Nu wurden aber die Hunde umsortiert und für die Welpen (da diese noch keineGrundimmunisierung) wurden Pflegestellen und Flugpaten organisiert. Für mich immer wieder erstaunlich was das Team in kürzester Zeit auf die Beine stellen kann, wenn alle mitziehen. Genial! Spät kam Alisa noch vorbei und wir quatschten noch bis in die Nacht hinein.

Dienstag 22.05 waren wir um 11:00 Uhr Start klar zum gassi gehen.

Rossy und Karlchen durften uns begleiten. Karlchen ein 6 Jahre alter Schäferhund, der schon sein ganzes Leben im Tierheim lebt erst im städtischen seit ca.5 Jahren im privaten Tierheim. Aber auch da wendet sich nun alles zum Guten und er kommt endlich nach Deutschland auf eine Pflegestelle. Manchmal lässt das Glück eben auf sich warten, aber auch als Hund sollte man die Hoffnung nicht aufgeben.

Rossy eine Pointer Hündin, die wir auch im Nov. Hier schon trafen. Rossy muss man lieben oder eben nicht. Sie hat einen so lustigen Charakter der auf den Bildern natürlich gar nicht so rüber kommt.




Dann ging es mit Momo ( meinem Patenhund ) und Eyup weiter

Momo hat sich diesmal entschlossen mich nicht ganz so sehr zu quälen und war schon recht gut an der Leine zu führen. Eyup ein Schäferhund Husky Mix der schon super erzogen ist und für Leckerlies oder Streicheleinheiten alles tut. Leinenführigkeit müsste man auch bei ihm noch etwas üben aber sonst ein klasse aufgeschlossener freundlicher Hund und wirklich sehr hübsch. Und er ist gerade mal 8 Monate alt !








Momo auch für Dich wird sich das richtige Plätzchen noch finden!











In der Pause kümmerte ich mich ein bisschen um Zewa und Crispin, zwei Podenca Welpen, die von Alisa mit der Flasche aufgezogen wurden. So was von niedlich. Am gleichen Abend wurden die zwei von Alisa nach Frankfurt geflogen und dort von den jeweiligen neuen Familien in Empfang genommen. Alles Liebe Ihr süßen Mäuse













Natürlich ist Alisa an diesem Abend nicht nur mit den zweien nach Frankfurt geflogen, nein Sie hat noch 9 weitere Welpen mitgenommen, wo in Frankfurt schon die Pflegestellen auf sie warteten. Als wir abends nämlich ins Tierheim kamen, war große Hektik angesagt, die Welpen wurden eingepackt, Alisa kletterte ins Auto und schon waren alle auf dem Weg zum Fughafen und ich stand wieder nur staunend daneben, was in kürzester Zeit möglich gemacht wurde. Wäre bei uns undenkbar mal eben abends nach Alicante zu fliegen und am nächsten morgen zurück nach Köln, „nur“ um ein paar Hunde auszufliegen. Den Abend gassi verbanden wir mit einkaufen und damit wir nicht noch weiter im Weg standen, nahmen wir Alisas Hund Chico mit, der über den raschen Abgang von Frauchen genauso erstaunt war wie wir, zum spazieren gehen. Abends zog dann tatsächlich noch ein Gewitter auf und wir waren froh, wieder zu Hause zu sein.

Mittwoch 23.05

Um 10:00 Uhr waren wir drüben und gingen unsere erste Runde (muss wohl mal erwähnen das eine runde 1 Stunde dauerte ☺ )mit Dandy und Lemon.

Dandy war schon im November da und diesmal versuchte er zur Begrüßung im Auslauf

ständig in meine Schuhe zu beißen, was er aber beim gassi gehen dann unterließ, netter Weise. Lemon ein kleiner süßer Wuschel. Beides total aufgeweckte, interessierte und freundliche Hunde Jungs. Mit den zweien sind wir dann ans Meer, wo Dandy dann Angst vor den Wellen hatte, aber Lemon genoss das Fußbad.





Nach dieser Runde kamen dann Paula und Lenka dran, diese zwei wirklich tollen Hunde lernten wir im November auch schon kennen. Lenka eine ca. 10 jährige Rottweiler Dame, die denkt sie sei ein Schoßhund, Paula ein Rotti Schäferhund Mischling die super freundlich und schmusig ist nur leider nun auch mit Leichmaniose bestraft, wobei sie keinerlei Symptome zeigt.










Zur Belohnung für uns gab es dann eine Runde Strand, leider mit sau kaltem Meer.

Abends bekamen wir Suleika und Posch mit. Suleika ein Traum von einem Hund, So was sanftmütiges. Am Anfang war sie etwas ängstlich, was sich aber schnell legte. Mein Herz schmolz bei diesem Hund sofort dahin.

Posch eine ebenso niedliche Podenca Hündin, die neugierig und lebhaft mit uns umher lief. Beides wirklich zauberhafte Wesen. Und das schönste für mich, Suleika kommt demnächst auf eine Pflegstelle und ich drücke ihr wirklich fest die Daumen das sie auf Dauer nette Menschen findet. Viel Glück du Süße Maus!!










Eine Runde drehten wir dann noch mit Bobby und Pitschi. Tja Pitschi hat mich schon in

Calpe so manches graues Haar gekostet. Denn bei unserem ersten Besuch in den Ausläufen hat er mich so nett und eindringlich begrüßt dass ich ihn da schon total niedlich fand. Ein kleiner schwarzer Wirbelwind. Pitschi hatten wir dann noch öfter mit zum spazieren gehen und wenn er uns dann in seinem Auslauf schon kommen hörte drehte er völlig am Rad. Tja und nach vielem Überlegen sollte Pitschi dann auch mit uns nach Deutschland reisen, aber dazu später mehr.












Alisa war abends auch wieder von Ihrem Tripp nach Deutschland wohlbehalten zurückgekommen und die Übergabe der Hunde hat reibungslos geklappt. Ein Tag ohne Überraschungen.

Donnerstag 24.05

Ninette und Paula begleiteten uns. Ninette ein Schäferhund Mischling super ängstlich und zurückhaltend. Dies war wirklich der erste Hund der nicht mit Leckerlies zu bestechen war. Sie ist zwar brav mit uns getrabt aber hatte vor lauter Stress nicht wirklich spaß, die arme Seele. Paula hatten wir dann noch mal zur seelischen Unterstützung für Ninette mit.



Nassa ein Beagle Dackel Mischling und Chofy ein Husky begleiteten uns als nächstes auf unserer Runde.

Nassa ein total lustiger aufgeweckter freundlicher kleiner Kerl. Einfach nur zum lieb haben. Chofy auch ein total freundlicher aufgeweckter Kuschelbär.









Immer wieder schade das die Bilder im Internet nicht die tollen Persönlichkeiten der Hunde wiedergeben, sonst würde bestimmt noch so manch ein Tierchen ein zu Hause finden. Ich kann nur empfehlen, falls Ihr Euch für einen Hund interessiert, macht Euch auf den Weg und schaut Euch die Tiere vor Ort an und Ihr werdet erstaunt sein, wie viel tolle Hunde es dort gibt.

Abends waren dann Curtis und Lenka dran. Curtis ein etwas zurückhaltender Labrador Schäferhund Mischling. Am Anfang war er etwas ängstlich uns gegenüber, was sich aber

dank der Leckerlies dann doch schnell legte. Curtis ist ein absoluter Traum Hund mit leider einem kleinen Haken, er hat alle drei Mittelmeerkrankheiten, wird aber behandelt und man merkt ihm wirklich nichts an. Er ist gerade mal zwei Jahre und ich hoffe für ihn sehr, dass auch das Glück an seine Tür klopft!



Vor dem schlafen hatten Sonja und Laiche noch mal das Vergnügen.





Freitag 25.05

Dandy und Kiev ein freundlicher Jagdhundmix, allerdings eben mit Jagdtrieb. Kiev am Anfang auch etwas schüchtern, was aber von Schritt zu Schritt nach ließ. Und auch Kiev ist schon in Deutschland auf einer Pflegestelle. Freu, freu!!






Kiko ein niedlicher, freundlicher, aufgeschlossener kleiner Mischling, war total begeistert über die Abwechslung. Er ist auch noch jung gerade mal 2 Jahre alt und hatte wohl eine Familie die ihn nicht mehr wollte. Dabei ist er echt niedlich und unkompliziert. Ja und Pitschi war auch wieder dabei. Mein Herz schmolz noch mehr dahin.








Abends ging dann noch mal die schöne Sulieka und Lemon mit. Suleika die schon wesentlich angstfreier mit uns umging. Lemon war es wurscht wer am Ende der Leine hing Hauptsache raus und viele Leckerlies.



Die letzte Runde dieses Tages drehten wir mit Beau und Cheffer. Beide kennen wir schon von November beide verschmust und verfressen. Und auch für Beau gibt es wohl eine Pflegestelle und er darf bald nach Deutschland reisen.




Samstags hatten wir die tolle Idee zu Fuß nach Calpe rein zum Markt zu gehen. Ganz klasse. Es war ziemlich warm und wir rannten eine Stunde hin dort hielten wir uns zwei Stunden auf und eine Stunde zurück, also nicht empfehlenswert ☺

Auf dem Markt besuchten wir den Stand des Tierheimes und wer war da als Vermittlungskanidat und „Lockvogel“, Pitschi ! Der Süße war die Attraktion am Stand damit es ihm nicht so langweilig wurde dort, bekam er erstmal kleine Schweineohren von uns gekauft und er machte sich direkt drüber her. Abends begleitete uns noch mal Suleika und Curtis, an beiden hing mein Herz sehr und es viel mir echt schwer die zwei zurückzulassen. Und dann kam das Gespräch mit der Chefin, denn eigentlich waren zwei Taschen gebucht und wir wollten Katzenkinder mitnehmen. Allerdings hatte ich in meinem Kopf schon aufgeteilt eine Tasche Katzen eine Tasche Pitschi. Da eh nur vier Katzen reise fertig waren, war der Deal schnell besiegelt. Keiner hatte Einwände.

Juchuh Pitschi konnte mit nach Deutschland und wir nahmen in Pflege. Mittlerweilen konnten wir das Tierheim auch nicht mehr betreten ohne das Pitschi sich in null Komma nichts an der Eisen Gittertür hochhangelte um dort durch ein größeren Spalt aus seinem Auslauf zu entwischen und zu uns zu kommen.

Abends gingen wir dann noch mit der Chefin und Alisa in Calpe essen und quatschten bis spät in die Nacht. Es war wirklich ein netter, interessanter und aufschlussreicher Abend für uns, mit noch mehr Details wie das Leben dort so ablief.

Sonntag 27.05 Abreise



Dann wurde gepackt und abends ging es mit vier kleinen Katzen und dem Pitschi Hund zum Flughafen. Natürlich musste ich beim Abschied von Frau Gonzales ein paar Tränchen heulen un spätestens als wir durch die Zollkontrolle gingen und Sie Pitschi zurief: Tschööö Pitschi schönes Leben noch, war alles zu spät.










Es war wiedermal eine tolle Woche in Calpe es hat uns viel spaß gemacht und das ganze Tierheim Team hat uns herzlich aufgenommen. Auch wenn wir uns die Füße platt gelaufen haben und mein Herz ziemlich strapaziert worden ist, man kann es nicht beschreiben, wie viel spaß es macht den Tieren eine winzige Freude zu machen.

Vielen Dank an die Spanier, Ihr leistet tolle Arbeit, weiter so!

Tja und ohne meine fleißigen Spendensammler wären wir auch dieses Mal mit leeren Händen gereist.

Danke an meine Freundin Petra und Ihre Chefin Inge ( Inges Tierfutterlädchen Bonn) , meinen Tierarzt Dr. Kessler (der mir auch sonst gute Dienste leistet) , an die liebe Kerstin aus dem Tierheim Hürth und den ganzen lieben Rest der mir hilft.

Natürlich gilt in erster Linie der besondere Dank wieder meinem Mann, denn ich muss ihn echt für seine Nerven immer mehr bewundern. Was für ein Glück das Pitschi sich auch bei ihm eingeschleimt hat. Nun wünschen wir uns für Pitschi noch ein tolles zu Hause, vielleicht ganz in unserer Nähe !!!

[ Besucher-Statistiken *beta* ]