engelstiergeschichten

Reisebericht Sept 2008

Rückkehr nach Hause

Nach einer für uns sehr anstrengenden Babysaison ging es am 01.09 um 18:20 Uhr wieder nach Calpe. In der Zeit von April bis jetzt haben wir eigenständig 27 Miezen vermittelt, es war eine wirklich harte Zeit, mit vielen Tierarztbesuchen, Telefonnaten und Mails aber dennoch sehr erfolgreich !!! Natürlich hat mich keiner zu diesem Tempo gezwungen das habe ich mir ganz alleine aufgehalst, aber dann kommen immer die Hilferufe mit den Bildern der Miezen im Anhang, da kann ich nicht wiederstehen. Hinzu kommen natürlich die ganzen anderen Umstände, Flöhe denen es immer wieder so gut bei uns gefällt, das sie nur schwer wieder los zu kriegen sind, also ständiges waschen und einsprühen war angesagt. Der Trennungsschmerz bei manchen Miezen die man schon sehr lieb gewonnen hatte, die aber nun in ein neues Leben umzogen. Das Wasserbett was immer unter den Zwergen leidet, weil es so spaß macht drauf rum zu toben und wir uns immer wieder auf Löchersuche begeben müssen und natürlich private Probleme mit denen jeder von uns zu kämpfen hat. Alles in allem ne harte Zeit und der Urlaub war bitter nötig komisch habe ich im April auch schon geschrieben. Wenn Calpe ansteht ist es für mich schon so als würde ich in mein zweites zu Hause fliegen, ich fühle mich da sau wohl und es mit der einzige Ort an dem ich kein Heimweh bekomme, was mich sonst schnell einholt.  Bepackt wie immer ging es am 01.09 los diesmal flogen wir nach Valencia und nicht nach Alicante. Gebucht waren eine Box und zwei Taschen, damit wir diesesmal auf alle Fälle Tiere mitnehmen konnten, sowas wie im April sollte uns ja nicht nochmal passieren.

Um 23:30 Uhr kamen wir wohlbehalten in Calpe an, aus Joels Zimmer hörte ich schon Katzengeschrei und da war mir gleich klar, aus der Traum vom Pflegehund, es sind neue Katzen da. Und so war es auch, drei 14 Tage alte Miezen zog Jol mit der Flasche groß. Sie wurden von einer Person in einem Karton bei Engländern im Garten abgestellt. Vielen Dank auch netter Mensch !
Am nächsten Tag fuhren wir erstmal einkaufen und da sah ich einen streunenden Podenco rum laufen. Nix wie hin und einfangen, leider war er anderer Meinung er hat zwar mit meiner Hand gespielt blieb aber im sicheren Abstand und lief immer wieder ,auf die Gott sei Dank , nicht viel befahrene Straße. Dann kam die Polizei die ich direkt um Hilfe bat. Leider konnten sie nicht viel tun denn der Podenco lief weg. Joel erzählte uns dann das er schon 2-3 Wochen dort rum läuft und schon mehrere Versuche unternomen wurden ihn zu fangen, allerdings bisher nicht erfolgreich.
Gassi gingen wir dann erstmal mit meinem Schatzi Astor und Linda .
Astor nach wie vor klasse, immer noch schrecklich an der Leine aber sonst brav ihn interessierten die anderen Hunde an der Leine gar nicht und er ist ein Schwimmhund. Astor ist wohl nicht Katzenverträglich und nicht kastriert. Es werden immer noch standfeste Leute gesucht die gerne noch was mit ihm machen, oder vielleicht Leute mit einem großen Garten oder Hof wo er rum liegen und Bällchen spielen kann und abends dann vors Sofa. Das würde ihm bestimmt auch gefallen. Am besten wäre ein Bauer mit einem Mohrrübenfeld, denn die liebt er immer noch heiß und innig.



Astor ist ein Schwimmhund, solange keine Wellen da sind




Linda ist immer noch eine Seele von Hund, sie ist einfach nur lieb. Sie hat keinerlei angst vor Autos, Jogger sind ihr egal, andere Hunde auch also ich finde sie völlig unkompliziert.



Es waren gefühlte 40 Grad nach der gassi Runde ging es erstmal zum Tierarzt. Mit den drei Sonnenschein Zwergen und Kenzo. Denn Kenzo hatte das Glück das eine total nette Familie sich in ihn verliebte und ihn direkt mitnehmen wollte. Nun stand noch der Tierarztbesuch an , ob dem nichts im Wege stand. Kenzo ist abends mit seiner neuen Familie mit dem Auto nach Deutschland gereist !!!!!Freu Freu !

Auf dem Weg zum Tierarzt kamen wir an einem neuen Tierfutterladen vorbei, der hatte drei übereinander gestapelte Vitrinen mit Hundewelpen drin die total traurig schauten. Am liebsten hätte ich sie sofort gekauft, aber leider kann man diese Art von Verkauf nur beukotieren indem man sie nicht kauft !

Nun stand uns erstmal ein Bad im Meer zu. Oh herrlich das Wasser war klasse !Danach ging es bei 32 Grad wieder gassi.
Mit Doba und Rossa. Doba kennen wir ja nun alle schon und Rossa, ein Mischling, kein bißchen ängstlich null erzogen, also ein richtig guter Launehund. Typischer Junghund halt , aber klasse !







Hallo Sternenhunde wir haben drei Pipi Lottas !!! Kleiner Scherz
Wir bekamen von Joel einen Einführungskurs im Katzenfüttern und dann nahmen wir die drei mit rüber. Die Geschichte der drei findet ihr im Tagebuch der drei Sonnenscheine




Am nächsten Tag war das Wetter wieder gigantisch schön und total heiß. Nichts desto trotz ging es wieder zum gassi. Mit Nasser und Paula unseren zwei alten Bekannten super Hunden !
Übrigens Nasser ist Katzenverträglich !










Dann war mal wieder ein Tierarztbesuch fällig. Nasser, Nano und Amigo fuhren mit. Dann noch der Kater Capri der am nächsten Tag in sein neues zu Hause nach München ausreisen durfte.



Amigo sollte kastriert werden. Autsch ! Amigo ist auch Katzenverträglich und einfach nur eine echt süße Schmusebacke



Nach dem Tierarztbesuch ging es dann mit Gappa und Eileen gassi. Gappa ein junger Mischling sehr unsicher und ein bißchen Esel ist wohl auch drin. Er kennt noch nicht viel geht z.B noch keine Treppen runter, da er ein sehr unsicheres Halsband anhatte und ich Sorge hatte er zieht sich dort raus, haben wir ihn lieber wieder zurückgebracht und haben Rossy mitgenommen.






Eileen eine Damlatinermischlingshündin, super klasse. Brav störte sich an nichts und trabte brav mit und liebt alles und jeden.






Rossy muß man einfach lieben



Abends ging es dann mit Elli zum Italiener nach Calpe und wir hatten endlich Zeit zum quatschen. Hmhmh lecker das Essen und riesen Portionen. Um 1:00 Uhr gingen wir dann super müde ins Bett eigentlich sollte ich am nächsten Tag um 11:00 Uhr im Tierheim sein um Capri reisefertig zu machen, ich hatte aber total verpennt. Ups !
Gassi gingen wir mit Koks und Louisma. Louisma kannten wir ja noch vom April und Koks ein Galgo Podencomischling (oder so was)  noch sehr jung an allem interessiert, kein bißchen ängstlich ein hübscher Kerl wie ich finde

Louisma:




Koks:


Die nächste Runde trabten wir mit Bobby und Jairo. Jairo kannten wir auch schon von April, voll die Schmusebacke bei über 30 Grad Hitze keine gute Idee.



Bobby ein lustiger Mischlingsrüde super brav leider auch Leishmaniose positiv. 

 


Ein Bad im Meer stand wieder an. Herrlich, so verschwitzt und angesabbelt tut das echt gut.
Tierarzt war wieder angesagt. Amigo und Nano konnten wieder abgeholt werden. Jürgi und ich fuhren ganz tapfer alleine zum Tierarzt und schlugen uns mit Englisch durch.

Es war schon Freitag und wir gingen mit Patschi und Nano gassi. Nano ein Traum von einem Dalmatiner wie ich finde. Total brav, Leinenführig einfach klasse. Schaut die Bilder:







Patschi auch ein braver ich denke ohne Jagdtrieb denn an den Tauben hatte er kein Interesse.





Wir sind soooo lieb !




Dann kam die Krönung zum gassi. Er heißt auf spanisch ich weiß nicht, das spanische Wort habe ich vergessen. Sucht jemand eine Kampfratte ???Der sollte noch gebürstet werden vor dem gassi von der Hundefriseues na sowas hab ich noch nicht gesehen der ist völlig ausgerastet hat gebissen, selbst mit Maulkorb hatte es keinen Sinn . Vielleicht mal ne schlechte Erfahrung mit der Bürste gemacht. Gassi ging er ganz brav mit und machte keinerlei Zicken







Mit der Kampfratte ging Betty noch mit die kannten wir auch schon, auch ne ganz liebe






Nachmittags kam Joel rüber gelaufen und sagte es hätte jemand wegen dem Podenco angerufen er läge apathisch auf dem Lidel Parkplatz. Nix wie hin erst haben wir ihn gesucht und nicht gefunden dann lag er zwischen zwei Autos und hat geschlafen. Gott sei Dank nur geschlafen ! Joel hat den Überraschungsmoment ausgenutzt und ihn am Kragen gepackt und einfach auf den Arm genommen. Der kleine war noch ganz verpennt und verstand gar nicht was passierte. Mit ihm ging es dann auch ab zum Tierarzt der die ersten Untersuchungen machte und Demodex Milben feststellte, also kam er ins Städtische Tierheim erstmal in Quarantäne.







Wir gingen mit Astor und Paula nochmal zum schwimmen ans Meer. Astor ,mochte die Wellen nicht und wollte nicht schwimmen. Aber ein Fußbad tut ja auch gut.

Samstag fuhren wir mit 12 Katzen und zwei Hunden zum Tierazt. Unsere 9 Katzen die wir mitnehmen wollten mußten geimpft und geschippt werden, es stand eine Blutuntersuchung an und eine Flohbekämpfung. Igitt ! Mich juckt es heute noch .
Panthera eine schwarze schmusige Mieze war auch dabei sie sollte geschippt werden, ich habe noch nie eine Katze so ausrasten sehen. Mit Handschuhen und zu drei Leuten versuchten sie es ,nix zu machen die hat sich so gewehrt. Nach langem hin und her klappte es dann doch noch. Ich muß sagen ich hatte höchsten Respekt vor der Katze und kein gutes Gefühl mehr sie mitzunehmen. Bei sovielen Tieren dauerte der Tierarztbesuch etwas länger und wir schafften es leider nicht mehr auf den Markt. Völlig fertig kamen wir um halb drei nach Hause und mußten Siesta halten.







Sonntags fingen wir an die Miezen zu entflohen und nahmen sie schon mit rüber .






Pantera zeigte sich drüben den kleinen gegenüber sehr zickig auch mir gegenüber war sie ziemlich frech, so das wir beschlossen sie dort zu lassen und Balu eher mitzunehmen. Da wir kein Zimmer mehr frei hatten zu Hause war uns das Risiko mit Panthera einfach zu groß. Wohin mit ihr wenns nicht klappt ? Aber sie kann in Pflege mit ihren zwei Katzenkumpels nach Frankfurt.
Balu etwas schüchtern spielte gerne verstecken mit uns.




Mit Astor und Doba ging es nochmal zum Meer schwimmen.

Dann kam der Montag und wir reisten mit 9 Katzen im Gepäck ab. Ich hatte höllische angst das es am Flughafen stress gibt , denn man muß die Tiere aus den Boxen und Taschen raus nehmen, damit diese durchleuchtet werden können. Aber es klappte alles prima.
Auf dem Flughafen waren wir die Attraktion als wir die Babys nochmal schnell gefüttert haben.
Pünktlich landeten wir um 23:45 Uhr in Köln, alle waren froh zu Hause zu sein und alle hatten Hunger !

Wieder war die Woche schnell vorbei es gab viel zu tun und die Zeit war wie immer viel zu kurz, trotzdem war es wieder schön und hat auch spaß gemacht, trotz der Hitze !!Und im Frühjahr 2009 kommen wir wieder Tatze drauf !!

Und diesmal möchte ich meinen Eltern danken ,denn die haben nicht nur meine drei Katzen versorgt ,sondern auch noch Aire und Estel die ich in Pflege habe und die irgendwie keiner will. Danke denn ohne Euch hätten wir gar nicht mit so ruhigem Gewissen fliegen können !!! Dickes Bussi und die Miezen finden auch ,Oma ist die Beste !!! VIELEN DANK !

---ENDE----
[ Besucher-Statistiken *beta* ]