engelstiergeschichten

Tiergeschichten 2012

Mama Red 

 

 

Mama Red, wurde sie genannt. Sie kommt aus der Türkei und wurde mit ihren Kindern in einem Blumenkübel gefunden. Nette Urlauber haben den Tierschutz vor Ort auf sie aufmerksam gemacht. Dieser hat sich ihrer direkt angenommen.

 





Leider waren ihre Augen nicht mehr zu retten und mussten entfernt werden.Wir wurden auf sie aufmerksam, weil ein Urlaub in der Türkei anstand und wir gute Kontakte zum dortigen Tierschutz haben.


Da Mama Red sehr eingeschüchtert ist und sich nicht anfassen lässt, haben wir uns Gedanken gemacht wie wir helfen können.

Da wir in schwierigen Fällen auf unsere Tierkommunikatorin (nachfolgend TK genannt) zurück greifen, wollten wir es auch bei Mama Red versuchen.

Ich will kurz erklären, was das ist :

Tierkommunikation ist eine Kontaktaufnahme mit Tieren über Telepathie. Meistens erfolgt die Verbindung mit Hilfe eines Fotos. Mann muss das Tier nicht persönlich  kennen.

Telepathie und auch die Kontaktaufnahme mit Tieren ist keine Gabe, die nur bestimmten Menschen vorbehalten ist. Jeder Mensch trägt die Anlagen in sich, nur liegt dieser Sinn meistens brach und wird nicht genutzt.

Für viele Naturvölker oder auch in anderen Kulturen ist die Telepathie mit anderen Lebewesen keine Besonderheit und gehört zum Leben dazu.

Die Kontaktaufnahme mit Tieren ist nichts Mystisches. Man braucht nicht hellsehen zu können auch keine übersinnlichen Fähigkeiten. Die Kommunikation mit Tieren ist nicht vergleichbar mit einer Kommunikation zwischen Menschen.

Für Tiere sind ganz andere Dinge wichtig. Tiere leben nicht mit Terminkalender und Ausweispapieren, sondern ganz im "HIER und JETZT" und durch die Kommunikation bleiben sie trotzdem noch Tiere, mit ihren jeweiligen Instinkten die weiterhin zu ihnen gehören.

Also haben wir vor Abflug, unsere TK beauftragt, mit Mama Red zu sprechen.

Raus kam, das sie im Moment nicht sehr redselig ist. Sie ist total verzweifelt, weil man ihr das Augenlicht genommen hat und sie nun den Feind nicht mehr sehen kann. Die Menschen waren nie nett zu ihr und jetzt ist sie völlig panisch.

Nun erklärt die TK ihr das sie sich in Sicherheit befindet und nach Deutschland reisen darf. Wir haben sie dann vor Ort kennen gelernt und besucht.

Ach Gottchen so ein Häufchen ängstliches elend ,sie tat uns unendlich leid und wir nahmen die Herausforderung an, ihr zu zeigen das das Leben wieder lebenswert ist

Wir erwarten sie Ende November, dann darf sie ausreisen.

Wir sind gespannt, wie sie sich bis dahin entwickelt und ob es noch ein paar Gespräche zustande kommen.

 

05.12.2012 Heute war der grosse Tag Mama Red, jetzt Lilly ist aus der Türkei angereist. Es war ein klein wenig unsicher , ob sie kommen kann, da die FRachtraumplätze alle belegt waren und auf einmal die Kabienenplätze auch . Nicole hat es trotzdem versucht und tatsächlich war dann doch noch ein Plätzchen frei. Lilly wurde in Narkose gelegt damit es nicht so stressig für sie wird und landete prima um 23 Uhr in Köln .

Die erste Nacht hat sie prima hinbekommen, sie hat sich in dem Katzenzimmer ganz schnell orientiert. Morgens kam sie kurz aus ihrem Häuschen, hat sich davor hingelegt mich "angeschaut" (als wolle sie sich vorstellen) und ist wieder in ihr Häuschen zurück.

Abends hat sie dann eine Runde durchs Katzenzimmer gedreht , während meinem beisein . Sie macht das ganz toll !

 

 

17.12.2012


Lilly wird immer mutiger und bewegt sich schon kreuz und quer durchs Zimmer, sie probiert immer neue Liegeplätze für sich aus


 

 

 

 

 

Und hier ist sie auch ganz alleine hoch geklettert

 

 

 

 

 

 

20.12.2012 Das Essen hier ist prima

 

 

 

 

Haha ich hab die Hängematte für mich entdeckt

 

04.04.2013

So ich wolte Euch mal wieder ein paar Neuigkeiten von Lilly berichten. Sie entwickelt sich gut, wird immer aufgeschlossener , nur anfassen findet sie nach wie vor doof.

Erstmal hat sie sich meine Kuscheldecke erobert


Aber auch ihr Körbchen an der Heizung gefällt ihr




Damit sie etwas mehr von ihrer Umwelt mit bekommt, haben wir nun ein Türgitter befestigt. Hier das erste zusammen treffen von Lilly und Moppel



 


Am 30.03 war das Team von Tiere suchen ein zu Hause hier um über Lilly einen Beitrag zu drehen. Ich dachte erst , sie werden nicht viel zu drehen bekommen, aber Lilly hat das hervorragend gemeistert. Ist aus ihrem Kästchen raus gekommen, hat sich gepputzt, mir von der Hand gefressen . Super, als wenn sie wüßte worum es geht.

Am 14.04 wird es ausgestrahlt und ich bin sehr gespannt auf den Beitrag und ob sich vielleicht daraufhin ihr zu Hause finden läßt


Sie hat einige Anrufe bekommen und es sind auch Geldspenden für sie eingegangen. Aber ihr zu Hause war leider nicht dabei.

Am 08.05.2013 hat sie Besuch bekommen, von einer netten Frau, die schon drei Katzen hat und ggf. Lilly dazu nehmen würde. Leider war sie sehr unsicher und konnte sich irgendwie nicht überwinden den Schritt zu wagen.

Und dann kam am 29.05.2013, die Freundin meiner Schwester. Ursula war völlig offen und total unvoreingenommen . Sie hat sich zu Lilly gesetzt und ihr Bonbons gefüttert und Lilly hat aus ihrer Hand gefressen. Das war wirklich irre zu beobachten. Und einen Tag später bekamen wir die gute Nachricht, Lilly hat, bei Ursula, ein neues zu Hause .

Am 09.06.2013, nach ganzen 6 Monaten wird Lilly umziehen. Das wird nochmal sehr spannend werden.



Lilly hat den Umzug prima gemeistert. Wir haben ihr eine grössere Box vor die Nase gestellt und sie sanft von hinten rein geschoben. Im Auto war sie ganz lieb. Im neuen zu Hause angekommen hat sie ca 2 Stunden in der Box gesessen und ist dann raus gekommen. Das neue Leben hat begonnen



Lilly im neuen zu Hause


 

 

 


 

 

 


 


 

 

 




 


 



 


 


 

 

 

 

 

 


 


 


 

 


 


 


Hiermit endet das Tagebuch von Lilly

 

 


 


[ Besucher-Statistiken *beta* ]